Bund fördert neues Herzzentrum in Berlin!

15.November 2019

Einen Meilenstein für die Schaffung eines Universitären Herzzentrums Berlin (UHZB) hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner Bereinigungssitzung gesetzt: 100 Millionen Euro an Bundesmitteln werden für den Neubau am Campus Virchow Klinikum in den Bundesetat zur Verfügung gestellt, um die internationale Spitzenstellung der Herz-Kreislauf-Medizin in Berlin weiter auszubauen. Das teilt der Berliner Bundestagsabgeordnete und Haushaltsexperte Swen Schulz (SPD) mit.

„Das ist ein riesiger Erfolg für den Wissenschafts- und Gesundheitsstandort Berlin“, so Schulz. „Der Bund beteiligt sich damit maßgeblich an der Errichtung eines neuen Weltklasse-Herzzentrums! Mit Hilfe des Bundes wird das ein Aushängeschild der deutschen Gesundheitsforschung.“

Als Investitionskosten sind insgesamt rund 390 Millionen Euro vorgesehen, Start des Vorhabens soll 2021 sein. Mit dem Bundeszuschuss wird die Zusammenführung der herzmedizinischen Leistungen der Charité-Universitätsmedizin mit dem Deutschen Herzzentrum entsprechend der Empfehlung der Zukunftskommission „Gesundheitsstadt Berlin 2030“ ermöglicht. Damit kann eine digitale Modellklinik geschaffen werden, die das volle Potential datengestützter Medizin in allen Säulen der klinischen Heilkunst nutzt und sämtliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit dem vollen Spektrum verfügbarer Diagnostik und Therapie behandelt.

Kategorisiert in:

Kommentare sind geschlossen.