Stadtteilladen muss erhalten bleiben!

31.Mai 2018

Der Spandauer Bundestagsabgeordnete übt massive Kritik an Plänen der Marktblick Gesellschaft für Immobilienverwaltung und Projektentwicklung mbH, die Räume des Stadtteilladens im StaakenCenter an ein Wettbüro zu vermieten.

„Das wäre wirklich ein Nackenschlag für die AnwohnerInnen, Initiativen und Vereine, die den Laden engagiert nutzen“, so Schulz.
„Ein Wettbüro würde außerdem genau die falschen Signale für eine gute Entwicklung des Stadtteils setzen. Und das in einer Zeit in der alle gemeinsam mit großem Engagement und mit zusätzlichen Investitionen aus der Städtebauförderung und mit der vom Senat zugesagten Mobilen Polizeiwache nach Kräften versuchen den Stadtteil zu stärken.“

„Ich fordere den Eigentümer auf, die bisher gute Zusammenarbeit mit den Akteuren des Stadtteils fortzusetzen und die Pläne für eine Vermietung an ein Wettbüro nicht weiter zu verfolgen. Das Bezirksamt und den Senat fordere ich auf, alle erdenklichen Maßnahmen gegen das Wettbüro dort zu ergreifen. Und schließlich fordere ich auch das Wettbüro auf, die Idee dort einzuziehen fallenzulassen. Bei allem Profitstreben sollte das kein Geschäftsmann verantworten wollen. Gemeinsam mit allen Vereinen, Initiativen, verantwortlichen Stellen und engagierten Anwohnern will ich dazu beitragen, dass der Stadtteilladen nicht von einem Wettbüro verdrängt wird.“

Kategorisiert in:

Kommentare sind geschlossen.