Über 50 Millionen Euro gegen Arbeitslosigkeit

2.März 2018

„Berlin erhält 52 Millionen Euro zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit“, darauf weist der Berliner Bundestagsabgeordnete und Haushaltsexperte Swen Schulz (SPD) hin. „Im Rahmen des Bundesprogramms „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ erhält Berlin bis Ende 2018 über 41 Mio. Euro und nochmals gute 11 Mio. Euro bis 2020 im Rahmen des ESF-Bundesprogramms zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit“, so Schulz weiter.

Ziel des Programms „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ ist die Schaffung von Teilhabe für sehr arbeitsmarktferne Personen. Außerdem sollen deren Chancen auf Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt verbessert werden.

Mit dem Programm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit gibt die Bundesregierung den Jobcentern eine weitere Möglichkeit an die Hand, um arbeitsmarktferne Langzeitarbeitslose ohne bzw. ohne verwertbaren Berufsabschluss bei der Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu unterstützen. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die gezielte Ansprache und Beratung von Arbeitgebern, Arbeitnehmercoaching nach Beschäftigungsaufnahme sowie der Ausgleich von Minderleistung durch Lohnkostenzuschüsse. Das Programm wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus dem SGB II-Eingliederungstitel für die Jahre 2015 bis voraussichtlich 2020 finanziert.

„Auch wenn die Konjunkturlage ausgezeichnet ist und vielerorts
Arbeitskräfte gesucht werden, dürfen wir nicht darüber hinwegsehen, dass es eine Reihe von Menschen gibt, die nicht so leicht auf dem
Arbeitsmarkt Fuß fassen. Beide Programme bieten hier hilfreiche
Instrumente“, erklärt Schulz. „Unsere Anstrengungen müssen wir aber noch intensivieren. Dazu gehört auch denen, die nicht in die freie Wirtschaft vermittelbar sind, sinnvolle gemeinnützige Tätigkeiten anzubieten.“

Kategorisiert in:

Kommentare sind geschlossen.