Bundespolizei nach Spandau: 250 Millionen Investitionen

30.Januar 2018

Schulz fordert Bürgerbeteiligung

Nun liegt die Machbarkeitsstudie vor, mit der die Möglichkeiten der Nutzung der Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne für die Bundespolizei untersucht wurde. Das hat die Bundesregierung dem Spandauer Bundestagsabgeordneten Swen Schulz (SPD) mitgeteilt. „Die Studie kommt zu einem positiven Ergebnis“, so Schulz. „Für die vorgesehenen etwa 500 Beschäftigten der Bundespolizei sei der Standort geeignet, in vier Ausbauphasen sollen bis 2035 etwa 250 Millionen Euro investiert werden.“

Swen Schulz begrüßt die Planungen und Investitionen im Grundsatz, fordert aber eine Bürgerbeteiligung: „Das ist eine große Maßnahme in zentraler Lage Spandaus, die darf nicht einfach so am Grünen Tisch entschieden werden. Viele Bürger werden berechtigte Anliegen haben, es stellen sich Verkehrsfragen und es sind offene Punkte wie etwa die Nutzung durch die GSG 9 und den möglichen Einsatz von Hubschraubern zu klären. Ich fordere darum die Bundesregierung auf, sich mit dem Bezirksamt und direkt mit den Anwohnern in Verbindung zu setzen, um alle Fragen zu besprechen und auf Vorschläge frühzeitig einzugehen.“

Kategorisiert in:

Kommentare sind geschlossen.