Machbarkeitsstudie: Bundespolizei soll Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne komplett nutzen

15.Januar 2018

Schulz fordert Entwicklung des Bundesgeländes an der Neuendorfer Straße

Der Spandauer Bundestagsabgeordnete Swen Schulz (SPD) begrüßt die Pläne des Bundesinnenministeriums, die Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne künftig durch die Bundespolizei und Spezialeinheiten zu nutzen. Mit der gerade erarbeiteten Machbarkeitsstudie sind dazu nun die ersten verwaltungsinternen Schritte für die künftige Nutzung der Kaserne auf den Weg gebracht, so der SPD-Abgeordnete. Als nächstes steht nun die Abstimmung mit dem Bundesbauministerium und dem Bundesfinanzministerium an, um das Vorhaben im nächsten Bundeshaushalt zu verankern und dann erheblich in den Ausbau der Liegenschaft zu investieren.

„Die Bundespolizei wird damit bei uns deutlich stärker präsent sein“, so Swen Schulz. “Eben darum haben wir im Haushaltsausschuss einen erheblichen Personalaufbau bei der Bundespolizei beschlossen. Andererseits ist es natürlich schade um die interessanten Pläne des Bezirkes für das Kasernengelände, die nun obsolet sind. Umso stärker rückt das bundeseigene Gelände an der Neuendorfer Straße nördlich des Krankenhauses Spandau ins Blickfeld, für dessen bessere Nutzung ich mich länger schon einsetze. Das ist eine riesige, zentrale und zum größten Teil brachliegende Fläche. Dieses Gelände schreit nach einer Nutzung für Gesundheit, Bildung, Wissenschaft, Arbeit, Freizeit und Wohnen. Ich fordere Bezirk, Senat und Bund erneut auf, sich darum zu kümmern. Dort ist ein Entwicklungssprung nach vorne mit guter Wirkung für ganz Spandau machbar!”

Kategorisiert in:

Kommentare sind geschlossen.